von Ralf Pohlmann

Fast!

Fast hätte es zum ersten Überraschungspunkt gegen die "Jugendmannschaft" vom Spvg Steinhagen II gereicht. Ohne Uli und Ingo sollte es eigentlich eine schnelle Heimfahrt geben. Aber weit gefehlt. Nach der 2:1 Führung nach den Doppeln (Pohlmann/ Pohlmann verlieren in der Verlängerung im 5. mit Kantenball) ging es mit den Punkten hin und her, so dass das finale Doppel entscheiden musste. Ehrlicherweise muss man sagen, dass die "Alten", wieder mal Pohlmann/Pohlmann, gegen die "Jungen" nicht so richtig mit siegreifen Chancen ausgestattet waren. Somit war die 9:7 Niederlage bestätigt.

Die Enttäuschung war zunächst natürlich groß, wegen dem engem Spiel und einigen Siegmöglichkeiten, aber auch schnell verpflogen, wegen der guten, Zuversicht verbreitenden Leistung.

Zum Gegner. Ohne despektierlich zu sein, von den Gesichtern her waren die Jungs 12-16 Jahre alt und waren frei von Arroganz und Überheblichkeit, wie man das ja schon mal von Steinhäger Talenten erlebt hat. Respekt.

 

von Ralf Pohlmann

Halle aktuell

Es war zu erwarten, aber gehofft hatten wir etwas anderes.

Wie gestern bekannt wurde bleibt unsere Halle bis einschließlich 22.10. gesperrt.

Demzufolge müssen bis zu diesem Termin alle Spiele verlegt werden.

Bzgl. Training müssen wir uns etwas überlegen.

Bitte bis dahin noch keine Spiele verlegen.

Der Vorstand arbeitet Lösungen.

 

Ihr werdet schnellstmöglich erfahren wie es weiter geht!

 

von Andreas Karck

Saisonauftakt missglückt

SC Halle - Die Dritte 9:7

 

Zum ersten Spiel der Saison ging es in die "Gerry-Weber-Stadt" Halle. Dort mussten wir nach dem Abschlussdoppel den Gastgebern zum Sieg gratulieren. Die Stimmung war aber trotz der Niederlage beim anschließenden Bier an der Tanke wieder ganz ok.

Die Punkte für Brake: Pohlmann/Tichelmann, Bäumer/Rietdorf, Karck, Tichelmann 2 und Rietdorf 2.

 

von Andreas Karck

Frauenpower für den TuS Brake

Frauenpower

von Ralf Pohlmann

Training in der Grundschule Brake

Hallo Zusammen!

Dankenswerterweise haben uns einige Abteilungen in der großen Halle Trainingszeiten zur Verfügung gestellt.

Darum wäre es schön, wenn diese Zeiten auch von uns genutzt werden würden.

Drei Platten sind vor Ort, drei Weitere werden noch dorthin transportiert.

Hier die Zeiten:

Mo. 28.8. 18:30 - 22h

Mi. 30.8.  20:00 - 22h

Mo. 4.9.   20:15 - 22h

Mi. 6.9.   20:15 - 22h

Fr. 8.9.   20:15 - 22h

Wie gesagt, eine umfassende Nutzung wäre positiv.

Bei weiteren Fragen wendet ihr euch an den Vorstand.

von Ralf Pohlmann

Halle aktuell

Hallo 

nach aktuellem Stand bleibt unsere Halle bis zum 15.9 geschlossen.

Alle Mannschaften haben in der Zeit jeweils ein Heimspiel wo ihr euch bitte um eine Verlegung kümmern müsstet.

 

Ab morgen, dem 8.8. können wir Dienstags, Mittwochs und Donnerstags von jeweils 19 – 22 Uhr in Heepen ( Hauptschule) trainieren.

Einen Schlüssel bekommt Christian von der Stadt. Wie wir intern die Schlüsselübergabe koordinieren müssen wir besprechen. Christian wird nur Mittwochs können.

Von Heepen erwartet er noch eine Antwort bzgl. der Tische und Netze.

Gebt die Information bzgl. des Trainings in Heepen bitte auch an eure Mannschaftskollegen weiter!

Wie es nach den Ferien weiter geht kann gesagt werde. Hier ist Christian im Austausch mit der Stadt und Karl Heinz Holste.

Bei Neuigkeiten wird rechtzeitig informiert.

 

 

von Ralf Pohlmann

JHV 6.Juni17

Um 19h trafen sich die interessierten Mitglieder zur Jahreshauptversammlung der TT-Abteilung. Seien wir ehrlich, es wäre wünschenswert, wenn der ein oder andere mehr Interesse an der Abteilungsarbeit hätte. So danken wir denen, die sich im timeout versammelt haben.

Wie immer beginnt der 1. Vorsitzende seinen Bericht zum abgelaufenen Jahr. Zum ersten Mal wurde Christian Butt diese Ehre zuteil. Im Kurzen, die 1. Mannschaft hat ein hartes Jahr hinter sich und kann nach dem kurzen Gastspiel von Dominik , zwei hochdekorierte Damen als Neuzugänge vermelden, die Zweite und Dritte sind aufgestiegen, läuft.

Seit der Verpflichtung von Bernd Schatschneider zum Jugendtrainer hat sich eine erstaunliche Entwicklung im Schüler-und Jugendbereich getan, so dass wieder alle drei Trainingstage besetzt sind.

Nach der Wahl von Jupp Redeker zum Wahlleiter werden alle Positionen wiedergewählt und erklären sich alle bereit weiter ihr Amt auszuführen. Bis auf die Postionen Jugendleiter, da übergibt C.Butt an B.Schatschneider und Pressewart, da übernimmt Stefan Hageböke von Ralf Pohlmann, Detlef Reitdorf wird zweiter Kassierer und übernimmt von Christoph Uka.

Die Berichte Finanzen und timeout folgen, alles ok.

Der Bericht des Festauschusses von Wiebke Bösel wird kurz nach der Abteilungsfahrt nach Düsseldorf mit Spannung erwartet. Solche Fahrten sollen zunächst alle zwei Jahre stattfinden. Ansonsten steht das 10-jährige Jubiläum des timeout auf dem Programm,  welches natürlich angemessen gefeiert wird. Hier lassen die Ankündigungen einiges erwarten. Wer sich noch nicht angemeldet hat, unbedingt schnellstens machen.

Anschließend wurden verschiedene Trikotmodelle für die kommende Saison vom neuen Präsi präsentiert und sich mehrheitlich für ein Modell entschieden.

Unter Verschiedenes erklärt Christian, das der Vorstand beschlossen hat, einen Trainer zu engagieren, der Mittwochs das Training der Erwachsenen leitet, um wieder mehr Attraktivität ins Trainingsleben zu bringen.

Die Vereinsmeisterschaften werden in diesem Jahr noch einmal kurz vor Weihnachten, in Verbindung mit der Weihnachtsfeier stattfinden. Ab kommendem Jahr wird dieses unmittelbar nach der Saison passieren, um den Trainingsbetrieb nach der Saison reizvoller zu machen.

Das wichtigste Anliegen wurde zum Schluss diskutiert. Die Mannschaftaufstellungen für die Saison 2017/18 waren zu entscheiden. Nach den Vorüberlegungen von Christian, konnte nach einer kurzen Diskussion, eine tragfähige Entscheidung getroffen werden.

von Ralf Pohlmann

Brake meets D'Dorf

Am vergangen Freitag war es endlich soweit. Die lang geplante und lang ersehnte Abteilungsfahrt zur TT-WM in Düsseldorf ging in die Startlöcher.

Der Festausschuss hatte geladen und so versammelten sich kurz nach zehn Uhr bei schönem Wetter zwanzig fröhliche Menschen vor dem Braker Bahnhof. Dass sich in den vielen kleinen Täschchen und Kistchen nicht nur persönliche Sachen für das Wochenende befanden, wurde schnell klar. Und so ging es dann noch ein bisschen fröhlicher mit dem Zug nach Bielefeld, schnell umgestiegen und dann nach Düsseldorf.

Im Regionalexpress wurde die Getränkeauswahl erst richtig deutlich und so blieb dann auch keine Kehle trocken, bis das zweite Frühstück an den Start ging. Mit Käse, Weintrauben, Tomaten, Gurken, Würstchen, Frikadellen und Brot war für jeden etwas dabei. Und wenn man artig fragte, drückte der Ex-Präsi einem auch einen Tropfen Senf auf die Frikadelle.

Nach etwas mehr als zwei verschwitzen Stunden im nicht klimatisierten Zug war D'dorf erreicht. Wieder ging es reibungslos weiter. Ab in die U-Bahn, ein paar Schritte gelaufen und schon konnten alle im Hotel einchecken. Die Zeit reichte für eine Dusche und schon stand der nächste Höhepunkt auf dem Programm. Eine Schifffahrt auf dem Rhein! Dank des sanften Schaukelns, des gleichmäßigen Wummerns des großen Diesels und des einschläfernden Gesäusels aus den Lautsprechern, gingen bei dem ein oder anderen schon einmal die Äugelein zu.

Bis zum nächsten Tagesordnungspunkt war etwas Zeit zum persönlichen Vertreib. Die meisten besuchten Lokalitäten an der längsten Theke der Welt.

Um 18:15h stand dann eine Brauereibesichtigung an, die dann aber mehr eine Altstadtführung war. Es gab viel Information zu Düsseldorf und man besuchte zwei Gastronomien mit traditioneller Braukunst. Spätesten ab da war klar, dass nur dieses braune Wässerchen aus den Senfgläsern, welches die Einheimischen überheblicherweise Bier, bzw. Altbier nennen, ausgeschenkt wird. Die Ausschenkgepflogenheiten wurden auch schnell klar. Wer ein leeres Glas einfach so stehen lässt, bekommt ein neues volles Glas. Zack, da wird nicht gefragt. Das besuchte "Füchschen" sollte dann am nächsten Tag noch häufiger aufgesucht werden. Allerdings nicht aufgrund seiner freundlichen Bedienungen. In Anbetracht des langen Tages, wurde der Plan nach der zweiten Besichtigung durch den Festausschuss geändert und man ging direkt zum Abendessen. Die Schilderung der Gemetzel an den riesigen Fleischplatten möchte ich allen ersparen.

Nach der Rückfahrt zum Hotel, ließen einige den Abend mit ein paar richtigen Bieren und der ein oder anderen Zigarre an einer Trinkhalle ausklingen.

Am nächsten Morgen teilten sich dann die Interessen. Ein größerer Tross zog nach dem Frühstück zu den Messehallen zu den Spielen der TT-WM. Der andere Teil machte die Kö unsicher und staunte, dass sich Menschen bei dem Geschäft "Louis Vuitton" draußen in eine Schlange stellen und dann einzelnd vom Türsteher  eingelassen werden, wenn es soweit ist. Unglaublich!

Nachdem zum einen die Altstadt unsicher gemacht wurde und zum anderen die TT-Größen bestaunt wurden, kam es um 21h zur Vereinigung im Tavernaki bei Jannis und seinem Kompagnon. Obwohl die Bestellungen schon Tage vorher eingereicht wurden, durfte man aufgrund des Auftretens der Kneipiers, die übrigens Supertypen sind,  Zweifel haben, ob das alles klappt bei mittlerweile 21 Personen. Aber zur Überraschung passte alles. Es fehlte nichts, jeder bekam was er bestellt hatte und das zügig. Der Kompagnon machte dann ein Tablett mit Ouzo fertig, merkte aber schnell, dass das so keinen Sinn macht und stellte die Flaschen einfach auf den Tresen zur Selbstbedienung.  Einige ließen dann trotz Regen den Abend an der Trinkhalle ausklingen. Sollte es damit gewesen sein, mit unserer Fahrt? Weit gefehlt! Denn der Hammer sollte jetzt erst kommen!

Um 2:39h (oder so, ich weiß es wirklich nicht mehr genau und lass mich gerne korrigieren) gingen plötzlich die Brandmelder in den Zimmern in Alarm, einem ohrenbetäubenden Lärm! Aus dem Schlaf gerissen,  weiß man nicht wo man ist und wer man ist. Als man dann mitbekommt, dass alle das Hotel verlassen und die ersten Sirenen aufheulen, geht es ziemlich schnell und man steht mit den anderen draußen vor dem Hotel. Einige haben wohl schneller reagiert, denn sie haben noch Schlafbekleidungen an. Schnell wurde aber auch klar, dass nichts passiert war und es machte die Runde, dass jemand im Zimmer eine "Riesentüte" geraucht hatte.

Das war natürlich auch immer Thema beim abschließenden Klasse-Brunch im "hirschchen" am nächsten, bzw. selben Tag.

Die Rückfahrt war dann wie erwartet geregelt und um 16:15h am Sonntag endete diese Abteilungsfahrt wieder am Braker Bahnhof!

Jetzt muss jeder für sich selber ein Fazit ziehen. Mir hat diese Fahrt sehr viel Spaß gemacht und war ein tolles Erlebnis. Wenn ich es aber richtig einschätze, ging es allen anderen auch so.

Warum war das so?

Auf jeden Fall, weil diese Fahrt perfekt organisiert war! Alles passte, Abläufe, Zeiten, die Aktivitäten und die Lokalitäten, alles!

Ich ziehe meinen Hut und bedanke mich beim gesamten Festausschuss für seine Arbeit, für den Aufwand der betrieben worden ist. Ich freue mich auf die nächste Fahrt.

Danke!

Einen eigenen Ordner der Bilder wird A.K. machen